Die Zukunft beginnt jetzt!

Der Wettbewerb um die zukünftige Entwicklung des Geländes „Am Alten Güterbahnhof“ in Duisburg ist entschieden. Im März 2021 tagte die Jury des städtebaulich-freiraumplanerischen Wettbewerbs. Am Ende kürte das Gremium den Entwurf „Duisburger Dünen“ (CKSA Christoph Kohl Stadtplaner Architekten und Fugmann Janotta und Partner mbH, beide Berlin) einstimmig und mit deutlichem Abstand zum Sieger des Verfahrens.
Wir stellen Ihnen den Siegerentwurf vor.

mehr erfahren

Das Projekt

Das Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs liegt zentral in der Duisburger Innenstadt, südlich des Hauptbahnhofs. Die Fläche hat eine bewegte Geschichte, die GEBAG möchte das Gelände nun in eine neue Zukunft führen.

Die Fläche

MSV-Stadion, Multi Casa, Möbelhaus oder Designer Outlet Center: Das Gelände am ehemaligen Güterbahnhof südlich des Duisburger Hauptbahnhofs blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück – bis hin zu den tragischen Folgen der Loveparade-Katastrophe im Jahr 2010. Doch wie geht es mit der seit Jahren brachliegenden Fläche weiter?

Daten & Fakten

Das Gelände Am Alten Güterbahnhof befindet sich nur wenige Minuten südlich vom Duisburger Hauptbahnhof entfernt, in bester innenstädtischer Lage. Die Fläche wird flankiert von der A 59 im Westen sowie der ICE-Bahntrasse im Osten.

  • GEBAG Flächen­entwicklungs­gesellschaft mbH
    Eigentümerin
  • 300.000 m²
    Fläche gesamt
  • 150 Jahre
    Geschichte

Aktuelles

Neubau

GEBAG errichtet 14 Wohnungen in Homberg

In der Hubertusstraße in Homberg ist der Startschuss für ein weiteres Neubauprojekt der GEBAG gefallen.

In dieser Woche wurde mit den Vorbereitungen für den Neubau eines dreigeschossigen Mehrfamilienhauses begonnen. Auf insgesamt 1.049 Quadratmetern Wohnfläche entstehen 14 Zwei- bis Vierzimmerwohnungen, die zwischen 49 und 101 Quadratmetern groß sein werden. Die Planung des barrierearmen Gebäudes stammt vom Essener Architekturbüro Tolckmitt Architekten.

„Wir rechnen aktuell mit einer Bauzeit von rund 15 Monaten. Das heißt, dass voraussichtlich im Herbst 2021 die Mieterinnen und Mieter in der Hubertusstraße einziehen können“, erklärt Ralf Lützenrath, Abteilungsleiter Neubau bei der GEBAG. Die GEBAG investiert rund 3,3 Millionen Euro in den Neubau.

Die Wohnungen in der Hubertusstraße sind öffentlich gefördert, man benötigt also zur Anmietung einen Wohnberechtigungsschein. Die monatliche Kaltmiete beträgt voraussichtlich 5,70 Euro pro Quadratmeter, plus 3 Euro Nebenkosten. Interessenten können sich ab sofort bei der GEBAG melden.